Mittwoch, 17. Februar 2016

Der Umzug

Hey zusammen

Da sind wir wieder :). Seit Samstag leben wir in unserem Haus und es ist so viel passiert in den letzten Tagen, dass wir jeden Abend k.o. ins Bett gefallen sind und keine Energie für einen Blogeintrag mehr übrig hatten. Aber natürlich möchten wir euch auch von diesem (vorerst) letzten grossen Schritt, dem Umzug, berichten.

Am Samstag ging es um halb neun im Haus los. Wir haben uns entschlossen im Haus zu starten um den Helfern zuerst einmal die Räume zu zeigen, auf das eine oder andere aufmerksam zu machen und vor allem auch, damit sie dort ihre privaten Autos stehen lassen konnten. Die Parkplatzsituation rund um unsere Wohnung ist etwas schwierig, beim Haus jedoch hat es genug Platz. Wir hatten einen Transporter gemietet. Zudem kamen noch zwei Helferinnen mit Firmenautos eines Malers und eines Sanitärs. Herzlichen Dank an Andrea und Esther für eure Initiative. Eigentlich hätten wir noch einen Anhänger von Jürg's Arbeitgeber ausleihen wollen, wussten vorher aber nicht ob er wirklich verfügbar sein würde. Er war es dann auch nicht und so war es doch gut, dass wir sicherheitshalber noch einen gemietet hatten. Zudem fuhren wir auch mit Jürg's Geschäftsauto, einem Seat Alhambra.

Mit uns waren wir zu Spitzenzeiten zwölf Leute. Jürg dachte erst das seien zu viele (weil ich jeden sofort herzlich willkommen geheissen habe der sich anerboten hat zu helfen und so die Helferschar immer grösser wurde ;)), das hat sich aber super verteilt und schlussendlich waren wir um jede und jeden sehr froh.

Um neun ging es dann nach Kaffee und Gipfeli los. Wir teilten uns in zwei Gruppen auf. Ich fuhr mit zwei Helfern und einem Ford in Richtung Lagerraum, Jürg nahm die restlichen Helfer ins Schlepptau und fuhr in Richtung Wohnung. Unterwegs holten sie dann noch den gemieteten Transporter ab. Autofahrer hatte es glücklicherweise genügend dabei.

In meiner kleinen Truppe (zwei Frauen und ein Mann) hatte ich einen Arbeitskollegen von Jürg der ordentlich anpacken konnte. Perfekt für das ganze sperrige Zeug im Lagerraum, den wir immerhin 1.5 Jahre angemietet hatten. Nicht nur unser Laminat lagerte dort, sondern auch viele Dinge aus den Hausräumungen meiner Grosseltern aus den letzten Jahren. Liebgewordene oder praktische Dinge (wie Spaten, Heckenscheren etc.), die wir für's Haus gerne haben wollten, die wir in der Wohnung aber nicht aufbewahren konnten.

Eines der Erbstücke, eine Kommode meiner Grosselter mit eingeschnitzten Familienwappen, im neuen Zuhause in unserem Eingangsbereich (das obendrauf kommt natürlich noch weg)
Aber auch meine frühere Arbeitskollegin Esther hat kräftig angepackt. Wir waren zackig unterwegs und bald war der riesen Transporter voll und wir auf dem Weg zum Haus. Leider war das andere Team etwas schneller und wir mussten kurz warten, bis sie die Zufahrt zum Haus freigaben. Dort haben dann ganz viele Leute beim ausladen geholfen, so dass es zügig voran ging. Aufgrund der Wettervorhersage (Nieselregen, fast den ganzen Tag) und dem Acker um unser Haus, baten wir die Helfer saubere Schuhe für den Innenbereich mitzubringen. Das Haus war ja wenige Tage vor dem Umzug gereinigt worden und komplett versauen wollten wir es nicht nochmal. Wir haben im ganzen Eingangsbereich Malerteppich ausgelegt, unsere Schmutzschleuse sozusagen. Einige haben dann die Möbel und den ganzen Kram aus dem Auto ins Haus getragen und die anderen haben sie dort übernommen und an ihren Platz im Haus getragen. Wir hatten (ausser im Lagerraum) komplett alles bereits in Kisten verpackt und beschriftet, so dass wir nur bei wenigen Sachen noch sagen mussten wohin es kommen soll. Das hat die Sache auch für die Helfer vereinfacht, weil sie selbständig arbeiten konnten und uns nicht dauernd fragen mussten.

Wohnung vor dem Umzug
Fotos vom Umzug gibt es nur wenige, nämlich diese hier:

Der halb leere Lagerraum

Beim einräumen in den Transporter

Eingangsbereich im Haus
Von Jürg's Truppe kann ich euch somit nicht so viel erzählen. Ich habe aber gehört, dass auch seine Leute super gearbeitet und richtig reingeklotzt haben :). Anders habe ich das aber auch nicht erwartet, das waren wirklich alles super Leute.

Gegen 13 Uhr kam dann mein Papa mit einer frisch zubereiteten Lasagne. Ich hatte am Vortag noch eine vegetarische Variante vorbereitet, welche am Vormittag im Haus gebacken wurde. Das hat geduftet, unglaublich. Hunger hatten dann alle reichlich. Zur Lasagne gab es Salat und frisches Brot, zum Dessert feine Muffins von Patricia (einer Helferin) und mir. Auch dir danke vielmal für diesen tollen Beitrag zur Verpflegung.

Bis zum Mittagessen war ein grosser Teil schon geschafft. Den Lagerraum hatten wir bereits geleert, in der Wohnung waren noch einige Dinge. Nun wurden einige Helfer zum Möbel aufbauen abgestellt, einige fuhren nochmal in die Wohnung und Patricia und ich räumten die Küche ein. Das waren so viele Kisten, dass die einfach zuerst weg mussten um Platz für anderes zu schaffen. Mehr als einmal wurden Schubladen wieder umgeräumt, weil es uns anders doch logischer und praktischer erschien. Eine schier endlose Arbeit ;). Seither habe ich aber nicht mehr viel umgeräumt, so schlecht haben wir es nicht gemacht (ich suche jedoch häufig etwas ;)).

Ab 16 Uhr haben sich dann die ersten Helfer langsam verabschiedet, als alle Möbel im Haus angekommen waren. Bis zum Abend waren alle Möbel im richtigen Zimmer und fast alle neuen Möbel (die Jürg und ich in der Woche noch angeschleppt hatten) waren aufgestellt und montiert. Die letzten sind dann gegen 21 Uhr, und dem ersten gekochten Essen im Haus, gegangen.

Herzlichen Dank an Andrea, Simone, Olivia, Patricia, Esther, Tanja, Beat, Sven, Raphael und Werni für euer Kommen und euer tatkräftiges Anpacken. Schön solch tolle Leute um sich zu haben auf die man sich verlassen kann.

Als klitzekleines Dankeschön hat jeder eine Packung Merci-Schokolade bekommen und wer weiss, vielleicht können wir auch mal bei einem Umzug unser Bestes geben (bei Simone und Andrea waren wir letztes Jahr schon in die Vorleistung gegangen, bei Tanja und Beat helfen wir im März :)).

Ja und seither wohnen wir also in unserem Haustraum, räumen Kisten aus, bauen Regale wieder auf und kämpfen gegen das Chaos. Nicht zu vergessen sind auch Baumarktbesuche für dies und jenes und Besuche in Möbelhäusern :). Gestern haben wir einige Lampen und einen Vorhang für's Schlafzimmer gekauft, ausserdem die Tischplatte für meinen Zuschneidetisch beim Möbelschweden geholt. Die war letzte Woche leider ausverkauft, inzwischen aber wieder an Lager. Im Obergeschoss sind wir fast fertig. Am schlimmsten sieht es noch im Büro und im Wohnzimmer aus. Im Büro können wir nicht weiter machen, weil nach wie vor ein Problem mit dem Heizverteiler besteht. Der piepst pausenlos (absolut nervtötend wenn man sich dort aufhält) und der Elektriker bekommt das nicht in den Griff. Neu programmiert hat er ihn schon. Er hat dann auch aufgehört zu piepsen, hat aber wieder angefangen. Nun kommt er nochmal vorbei und tauscht das Teil dann hoffentlich aus. Da wir den Büroschrank vor diesem Zugangsschrank aufgestellt haben, macht es keinen Sinn den jetzt schon zu bestücken, wenn wir ihn dann nochmal verschieben müssen. Wenn's dann mal läuft, muss man da eigentlich nicht mehr dran (resp. sehr selten). Und für's Wohnzimmer haben wir ein Low- und zwei Highboards bestellt, die kommen erst im April. So werden wohl einige Kisten noch hier bleiben bis der Inhalt verräumt werden kann.

eine der neuen Lampen
Am ersten Tag war die Luft extrem trocken und wir bekamen beide ganz trockene Haut. Jürg hat dann an der Lüftung noch etwas optimiert und seither ist es viel angenehmer. Die Luft ist auch sehr frisch, obwohl wir ja nicht lüften. Schon sehr spannend, dass diese aktive Lüftung tatsächlich zu funktionieren scheint (ja ich war das etwas skeptisch ob das dann wirklich ohne Lüften funktioniert).

Am Montag haben wir dann unsere Wohnung ungereinigt an den Vermieter übergeben. Gestern wurde sie noch gereinigt und wir haben danach den Hausschlüssel der Hauswartin abgegeben. Der Vermieter hat auch das Formular zur Rückerstattung der vollen Mietkaution unterschrieben, super :). Das gibt doch gleich wieder einen schönen Betrag in die Kasse. Ungereinigt wurde sie abgegeben weil der Vermieter ab Dienstag in den Ferien ist und eine gereinigte Abgabe zeitlich nicht gereicht hätte. Wir wollten sie aber so bald wie möglich nach dem Umzug abgeben, damit wir dieses Thema abschliessen konnten.
Leere Wohnung
Den Lagerraum haben wir am Montag dann auch noch fertig geräumt. Ein Rest Laminat war noch drin und dann hat es sogar noch gereicht den Lagerraum auf Ende Monat zu künden. Die Kündigungsfrist beträgt zwei Wochen, jedoch nur auf Monatsende. Wir wollten ihn erst künden wenn wir sicher sind, dass wir ihn bis Ende Februar auch leer bekommen. Nachdem wir am Umzugstag so schnell waren, war nun nicht mehr viel zu tun und wir konnten gerade noch fristgerecht die Kündigung bei der Verwaltung vorbeibringen. Nun müssen wir nur noch mit dem Besen durch, den Schlüssel in den Briefkasten werfen und den Dauerauftrag für die Miete stoppen.

Gestern haben wir dann sogar das erste Mal Post bekommen, auch das funktioniert wunderbar. Einiges kam schon an die neue Adresse, anderes wurde weitergeleitet. WeberHaus hat die Schlussrechnung geschickt. Damit sind wir jedoch nicht ganz einverstanden. Sie machen Mehrkosten für den Anschluss der Solaranlage geltend. Davon hat aber nie jemand etwas gesagt. Finden wir nicht so in Ordnung und sind gespannt was sich da in diesem Punkt noch ergeben wird (wir haben eine Pauschale für die Solaranlage vereinbart). Die restliche Zahlung die eingefordert wird ist in Ordnung und gemäss Zahlunsplan.

Der erste Kuchen aus der neuen Küche
Das war's für heute. Wir haben noch viel zu tun und melden uns wenn es etwas spannendes zu erzählen gibt.

Macht's gut
Sabrina


Kommentare:

  1. das Haus ist einfach super geworden; und sieht schon sooo aufgeräumt aus - wenn man bedenkt, dass der Zügeltermin erst vor 4 Tagen war.

    Danke an alle Helfer!

    Liebe Grüsse

    Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, wünsche euch gutes Einleben im neuen Kanton... :-)

    AntwortenLöschen
  3. Herzlichen Glückwunsch und alles, alles Gute für Euch im neuen Haus.
    Das wird eine wunderbare Heimat für Euch und Eure Träume!
    Ein hübsches Haus, innen und aussen ... was man so sehen kann auf den Fotos
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Tolles Haus! Glückwunsch zum Umzug von uns!

    AntwortenLöschen