Dienstag, 7. April 2015

Plankontrolle, Elektro- und Einrichtungsplanung

Hallo zusammen

Eine erschlagene Bauherrin meldet sich. Am Donnerstag vor Ostern haben wir vom WeberHaus-Werk die Haus- und Elektropläne erhalten, die wir als Vorbereitung für die Ausstattung nächste Woche prüfen resp. ergänzen sollen.

Der Bauherr hat sich am Karfreitag gleich an die Arbeit gemacht und ich bin dann gestern mit eingestiegen. Wir haben noch Fenster entdeckt die eine falsche Breite hatten und einige Fenster haben wir etwas in der Grösse korrigiert. Viele Male wurde der Zollstock ausgefahren um sich die Masse auf den Plänen in der Realität vorstellen zu können. Für mich war das manchmal echt schwer und unser Haus wird für mich bis zum Ende eine kleine Wundertüte bleiben. Aber mit den meisten Planungen waren wir glücklicherweise noch immer zufrieden.

Für die Elektroplanung hatte ich gestern keine Energie mehr. Auch die hatte Jürg schon vorgearbeitet, was es für mich leichter gemacht hat. Heute haben wir uns dann hingesetzt und sind Raum für Raum durchgegangen und haben Steckdosen, Lampenanschlüsse etc. eingetragen. Etwa ab dem dritten Raum hatte auch ich die gebräuchlichsten Abkürzungen intus und musste nicht mehr dauernd nachschauen :). Wir haben viele Spots eingeplant, so in der Küche und den beiden Badezimmern. Diese waren besonders schwierig für uns und wir hoffen, diesbezüglich in der Ausstattung noch beraten zu werden. Grundsätzlich sind wir nach dem Motto "lieber zu viele Steckdosen als zu wenige" verfahren und die meisten, vor allem die am Boden, sind Dreifachsteckdosen (in der Schweiz üblich) geworden.

Nächste Woche sind wir schon in Rheinau in der Ausstattungsberatung. Wahnsinn wie schnell das nun gegangen ist. Langsam bekam ich auch Panik ob wir wohl genug vorbereitet sind um so viele Entscheidungen, vor allem auch was die Materialien und Farben anbelangt, in zwei oder drei Tagen treffen zu können. Und so habe ich am Samstag endlich unsere ganzen Wohnzeitschriften durchgeblättert, viele Post-it's verteilt und danach alle Bilder mit dem Rollcutter ausgeschnitten. Hauptsächlich habe ich schöne Beispiele für das grosse Badezimmer gefunden, aber auch ein paar Bodenbeläge und Treppen. Diese Bilder habe ich dann klassisch zu einer Collage zusammengeklebt. Jürg musste mithelfen und man erkennt gut, wer welche Collagenseite geklebt hat. Er Modell Chaos, ich Modell Ordnung ;).









Danach haben wir besprochen wie wir uns das Badezimmer vorstellen, was dem Bauherr gefällt und was mir. Zudem haben wir eine lange Liste mit Anforderungen an das Badezimmer geschrieben, damit wir dann nichts vergessen. Nun sind wir natürlich gespannt ob sich alle Wünsche umsetzen lassen und wir bei Weber dann auch die dazu passenden Materialien finden werden. Auch für das Gästebadezimmer gibt es eine Idee. Bezüglich Treppe sind wir auf der Homepage von WeberHaus auf eine schöne Lösung in weiss gestossen, mit dunklen Stufen. Türe und Ziegel sollen anthrazit werden. Die Aussenfassade möchten wir im Generation 5 Look mit farbig abgesetzten Flächen. Meine Idee dazu wäre weiss, anthrazit und rauchblau. Ganz überzeugt habe ich den Bauherr damit noch nicht ;), wir werden sehen. Die Innentüren werden wahrscheinlich klassisch weiss. Dort werden die Türgriffe ein Eyecatcher, da planen wir nämlich etwas ganz besonderes. Bei Gelegenheit stelle ich euch die gerne noch vor. Ein Exemplar haben wir schon besorgt, das reist dann mit nach Rheinau.

Das war's für heute. Das nächste Mal melden wir uns hoffentlich wenn wir die Baubewilligung endgültig und unterschrieben in den Händen halten.

Bis bald
Sabrina

Kommentare:

  1. Ich bin per Zufall auf Deine Seite gestoßen und werde nun gerne mit verfolgen, wie es um Euer Bauvorhaben steht. Eine spannende Angelegenheit ist das und ich erinnere mich an unsere Aktivitäten in Bezug aufs Eigentum erwerben und renovieren. Wir haben nicht neu gebaut, leider muss ich heute sagen. Aber der Geldbeutel war klein, da fingen wir mal 1976 mit einer Eigentumswohnung an, dann konnte es 1982 ein kleines, altes Häuschen sein. 2001 haben wir uns dann mit vier Generationen unter einem Dach gemeinsam an den Kauf eines alten Bauerhof gewagt. Schade, dass hat nicht geklappt und nun wohnen mein GötterGatte und ich in einem kleinen Holzhäuschen. Wir träumen noch einmal vom umziehen, es ist uns doch zu klein hier. Nun wollen/müssen wir dieses Mal zur Miete ziehen . Viel Freude an allem was da auf Euch zu kommt, es lohnt sich ja das alles durch zu stehen. Wenn es gleich alles richtig geplant ist für die Zukunft und finanzierbar ist ohne Nöte, dann ist es eine gute Altersvorsorge, finde ich. Alles Gute wünscht ClauDia, die mit ihren 62 Jahren glatt noch einen altengerechten Bungalow bauen wollte. Schade, schade, das geht nun nicht mehr?! Mal sehen, ich werde doch mal wieder Lotto spielen müssen.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sabrina, lieber Jürg,

    na dann nochmals vieeeeeel Spass bei der Ausstattungsberatung. Bei der optimalen Vorbereitung kann da ja nichts schief gehen und ihr findet bestimmt für alles die perfekten Lösungen. Noch eine Idee: Weil auf einem der Fotos zur Dusche im Bad steht "Ablage", vielleicht sind für Euch Nischen an bestimmten Stellen im Bad auch eine Idee? Da wir ja nun alle Fertighäuser bekommen, lassen sich in den Wänden ja Nischen unterbringen, die dann im Bad natürlich gefliest sind und beleuchtet könnten sie auch werden, wenn man es denn will. Wir haben in unserer Trennwand zwischen Dusche und Wanne auch je eine Nische - einmal für die Dusche als Ablage und einmal für die Wanne, damit dort mehr Platz ist und wir uns ausbreiten können :D.

    Noch zu den Einbau-Spots, wir wurden da Super-unterstützt und unser Berater hatte den Raum mit Lineal und Stift genau aufgeteilt und sinnvolle Positionen und Menge von Spots vorgeschlagen, also da werdet ihr auf jeden Fall beraten :-).

    Und wenn wir dann mal in der Schweiz sind, kommen wir mal vorbei und gucken uns das Ergebnis an ;-)

    AntwortenLöschen