Donnerstag, 4. Dezember 2014

Von einer Küche und vielen Häusern

Hallo zusammen

Seit dem letzten Eintrag sind wieder ein paar Tage vergangen, dafür gibt es heute wieder viel zu erzählen. Es ist einfach so genial, dass jetzt immer etwas geht. Nach monatelangem Stillstand ist es toll unser Haus, wenn bisher auch nur auf dem Papier, immer weiter wachsen zu sehen.

Was hat sich in den letzten zwei Wochen getan:

- Treffen mit unserem Architekten am 24. November
- Besuch der Musterhaussiedlung in Fellbach bei Stuttgart am 30. November
- Überarbeitete Pläne vom Architekten bekommen am 1. Dezember
- Nach 14 Monaten zweites Treffen mit einem Küchenbauer am 2.  Dezember

Am 24. November haben wir unseren Architekten getroffen um unsere Änderungen am Innenausbau zu besprechen. In der Küche haben wir über der Spüle ein Fensterband eingeplant, damit man mitbekommt was draussen beim Eingang so läuft. Die halbhohe Trennwand in unserem Schlafzimmer zwischen Schlafbereich und Schränken haben wir wieder entfernt. Die Fenster im Keller waren noch nicht am richtigen Ort und ein Fenster hat gefehlt. Das Gästebadezimmer haben wir minim zu gunsten des Flurs verkleinert und die Anordnung der Sanitärinstallationen geändert. Die grösste Änderung war, dass wir unser Reduit (Vorratsraum bei der Küche) gestrichen und dafür die Küche vergrössert haben. Damit keine nutzlose Ecke entsteht, haben wir ein Stück Wand so verschoben, dass auf der anderen Seite der Küche, im Eingangsbereich, eine Garderobe entsteht. Jürg hatte diese gute Idee und unser Architekt fand das ebenfalls eine gute Sache. Erfunden haben wir das anscheinend nicht, das wird wohl oft so gemacht. Eine Änderung kam noch vom Architekten: Die Wand zwischen Badezimmer und unserem Schlafzimmer im Obergeschoss wurde leicht in Richtung des Schlafzimmers verschoben. Dies damit das Waschbecken im Badezimmer noch etwas grösser wird und somit genügend Platz für ein Doppelwaschbecken ist, oder alternativ ein sehr grosses Einzelwaschbecken. Das werden wir uns dann in der Ausstattungsberatung ansehen.

Einige Tage später haben wir unsere neuen Pläne dann schon erhalten. Unser Architekt hat die Unterlagen zum Plancheck an WeberHaus übergeben und wir hoffen (und gehen davon aus), dass alles in Ordnung ist.

Erdgeschoss

Obergeschoss

Keller

Am Sonntag, dem 30. November 2014, waren wir bei klirrender Kälte in Fellbach bei Stuttgart. Nach drei Stunden Autofahrt haben wir wiederum drei Stunden in der Ausstellung verbracht. Obwohl wir nicht alle Häuser besucht haben, jeweils fast nur rein-, durch- und wieder rausgerannt sind (ab und zu ein paar Fotos) und ebenfalls nur kurz etwas gegessen haben, hat ein Rundgang so lange gedauert. Die Waden habe ich am nächsten Tag, nach so viele Treppen rauf und runter, gut gespürt. Danach ging es wieder drei Stunden retour in die Schweiz. Ob es sich gelohnt hat fragt ihr euch vielleicht? Meiner Meinung nach nicht. Die Qualität einiger Häuser war haarsträubend, ganz schlechte Werbung. Auch sind einige Häuser so altmodisch eingerichtet, dass wir daraus kaum Inspiration mitnehmen konnten. In einem der schönsten Häuser war Fotografierverbot, auch sehr nett. Also eigentlich haben wir mehr "wollen wir nicht" gesehen als Dinge die uns sehr gut gefallen haben. Aber die paar wenigen Top-Häuser waren dafür sehr überzeugend und das eine oder andere konnten wir gedanklich mitnehmen. Schade war, dass einige Häuser sogar abgeschlossen waren und einige Bauplätze sind momentan leer oder werden gerade neu bebaut. Halt alles nicht so ganz die Art wie wir Schweizer es gewohnt sind. Und wenn ich an "unsere" Haus-Mustersiedlung in Suhr AG denke, wo auch unsere WeberHaus-Vertretung stationiert ist, sind wir da schon sehr verwöhnt.

Vor zwei Tagen waren wir dann bei einem Küchenbauer bei dem wir schon vor 14 Monaten waren um erste Pläne und Offerten einzuholen. Die Beratung damals hat uns sehr gefallen und wir haben einen neuen Termin vereinbart um die Offerte zu aktualisieren. Dabei haben wir auch noch einige Dinge geändert, z.B. den Backofen aus der Ecke herausgenommen, die Spühlmaschine auf eine rückenfreundliche Höhe gebracht, natürlich das Fenster neu berücksichtigt und und und. Es waren spannende Stunden mit viel Humor und Neckereien. Die Beraterin ist so alt wie ich, das ist schon noch speziell, aber auch sehr angenehm. Die neue Offerte haben wir dann gestern auch schon bekommen. Unsere Worte waren wohl eindringlich, als wir noch einmal betont haben, dass das Küchenbudget nicht überzogen werden darf. Ihre Offerte lautet exakt auf den Maximalbetrag. Dafür musste sie uns sogar einen Pauschalpreis machen ;). Ehrlich gesagt würde ich sofort zugreifen und weiter in die Detailplanung gehen, aber Jürg will noch weiter schauen. Das ist bestimmt vernünftig, aber auch sehr zeitraubend und anstrengend. Mit jedem Küchenbauer wieder das gleiche durchkauen, sich anhören, dass dieses und jenes ja gar nicht gut ist und was sich der andere Küchenbauer da wohl gedacht habe ;). Wir kennen das ja schon ein wenig vom letzten Jahr.

Den Küchenbauer stellen wir euch gerne vor sobald die Entscheidung für einen gefallen ist. Unser Ziel ist es, die Küche vor der Ausstattungsberatung in Rheinau-Linx fertig geplant zu haben. Dann können wir in der Ausstattung noch die passenden Platten und Wandfarben dazu aussuchen.

Die Farben der Fronten sind ein erster Vorschlag der Küchenplanerin. Hell wird sie bestimmt, aber wie sie genau aussehen soll ist noch nicht ganz klar. 



Heute Abend kam dann noch unser Landverkäufer kurz vorbei und hat die Erschliessungspläne vorbeigebracht. Schon vor Wochen war er auf der zuständigen Amtsstelle in Olten um die Handänderung des Grundstücks anzumelden. Wir warten noch immer auf den Termin und sind gespannt ob es vielleicht noch vor Weihnachten klappt. Das wäre dann der grösste Schritt bisher. Auf den Erschliessungsplänen haben wir auch unsere mögliche Hausnummer entdeckt: Die 30. Die gefällt uns :).

Wie geht es weiter? Wir erwarten bald den Terminplan von WeberHaus. Ausserdem steht die Übernahme des Baulandes an, da warten wir ja wie schon geschrieben auf den Termin beim Amt. Dann möchten wir bald die Baueingabe bei der Gemeinde machen und wir selber müssen natürlich weiter Ideen sammeln für die Ausstattungsberatung die irgendwann im Frühling anstehen wird und auch für die Küchenplanung. Hefte liegen hier schon haufenweise bereit und möchten durchgeblättert und markiert werden.

Bei den nächsten News geht es hier weiter

Macht's gut
Sabrina

Kommentare:

  1. dies scheint eine interessante und aufregende Zeit zu sein! - Wenn ich zurück denke, war dies damals auch so... und jeden Tag die Baustelle besuchen... etc.

    Liebe Grüsse

    Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Euer Haus und Eure Küche wird sicherlich ganz toll werden!
    Viel Spaß noch mit der "Planerei" und der damit verbundenen Vorfreude! :-)

    AntwortenLöschen